· 

Es war einmal das Leben

Es war einmal das Leben...
Dieses Leben rief einen Engel herbei
Und so kam dieser Engel als menschliches Wesen auf diese Erde.
Voller Liebe!
Voller Herzenskraft!
Voller Zuversicht und Hoffnung!
Doch irgendwann verlor er seine Kraft,
verschloss sein Herz,
und sein Leuchten verlosch.
Was ist passiert?
Er erkannte, dass er ein Mensch auf Erden war!
Mensch in einer kalten und sehr schmerzhaften Welt.
Er sehnte sich zurück! Zurück in seinen Himmel.
So wie es vor ihm auch schon zwei geliebte Menschen getan haben.
Er begleitete sie beide über die Brücke.
Doch er ging zu weit mit ihnen...Viel zu weit ...
Und so schwebte er zwischen Himmel & Erde.
Mit der Zeit sagten viele Menschen zu ihm,
er wäre ein Träumer!
Ja, dieser Engel in Menschengestalt träumte sein Leben!
Und?
Er verpasste es!
Er verpasste es, den absoluten Moment zu leben!
Er verpasste es, mit all seinen wundervollen Sinnen zu leben!
Er verspasste es, die kostbarsten Geschenke zu ernten.
Er verpasste - die Lebens-Freude!
Und wenn er dann doch mal das Gefühl hatte, so viel Freude, Liebe und Herzenskraft in sich zu spüren, so nahm er es lediglich wie durch einen Nebel war.
Was ist das Leben??? schrie er das Leben an.
Das Leben schwieg!
WO soll ich hin??? verzweifelt streckte er seine Hände Richtung Himmel.
Der Himmel schwieg
Da spürte er unter seinen Füßen ein wärmendes Licht.
Seine Füße wurden lebendig und beweglich und vergruben sich in die Erde.
Dann richtete er seine Augen Richtung Erde.
Da!
Da war die Antwort!
Er legte sich auf den Boden und spürte sogleich
Geborgenheit, Schutz und Stärke.
Geliebte Mutter Erde!!!
Dann hörte er eine leise Stimme Flüstern:
"Willst du leben oder sterben?
Willst du auf Erden weilen, mit deinem kostbaren Licht oder in deinen Himmel zurück kehren und dort deinen Frieden finden?“
Der Engel schaute wieder in den Himmel
und wieder kam diese unerfüllte Sehnsucht in ihm hoch. Sein Herz wurde schwer, seine Augen wurden traurig und sein Körper schmerzte.
Ich will....
In diesem Moment hörte er seinen Namen rufen.
Von allen Seiten hörte er seinen Namen.
Der Wind trug seinen Namen an ihm vorbei.
Die Vögel twitscherten seinen Namen.
Die Blätter raschelten seinen Namen.
Die Maus krabbelte in seinen Schoß und flüsterte seinen Namen.
Der Fuchs legte sich vertrauensvoll zu seinen Füßen und sagte seinen Namen.
Die volle Mondin über ihm, schaute ihn mit seinem strahlenden Licht an und rief seinen Namen.
„Komm und bleib hier!
Das Leben ist schön!
Das Leben ist bunt!
Das Leben ist voller Freude!„
In diesem Moment schöpfte der Engel in Menschengestalt sein gesamtes Licht aus dem Himmel.
JA!
Ich gehöre hier hin. Genau hier.
Mit meiner Liebe und mit meinem Licht!!!
Voller Liebe & Lebensfreude
*Ura 2016